Nach Grundschulen in Entlebuch und Gymnasium Typus A an der Stiftschule in Engelberg folgte das Medizinstudium in Bern inkl einem Studienaufenthalt in Phoenix Arizona. Das Staatsexamen schloss ich Ende 1979 ab. Die Dissertation über einen seltenen Weichteiltumor folgte nach meiner ersten Arbeitsstelle am Institut für Pathologie in Aarau. Die ersten internistischen Grundausbildungsjahre erfolgten am Bruderholzspital bei Prof Hans Kummer. Er war bekannt dafür die jungen Assistenten mit harter Hand zu guten Aerzten zu machen. Die in der Region bekannten Professoren Kränzlin, Soler oder Tamm waren damals auch durch diese Schule gegangen. Die Spezialausbildungen zuerst in Blutgerinnung, dann Onkologie und Hämatologie erfolgen später am Universitätsspital in Basel. Zur Komplettierung meiner Ausbildung hatte ich die Gelegenheit zwei Jahre in einer der heute renommiertesten Krebskliniken der Welt, in Vancouver, Kanada, als Fellow klinisch und wissenschaftlich  zu arbeiten. Die Arbeit mit den verschiedenen Tumorgruppen (Brust-, Darm-, Lungenkrebs)  und vor allem mit der Lymphomgruppe an der British Columbia Cancer Agency ( http://www.bccancer.bc.ca/ ) haben den Fokus meiner späteren Arbeit geprägt. Nach meiner Rückkehr aus Kanada war ich während sieben Jahren Oberarzt  und stv Leiter der Onkologie des USB. 1998 trat ich ins Kantonsspital Liestal ein und leitete von 2000 bis 2018 die Onkologie, Hämatologie, Immuntherapie der dortigen Medizinischen Universitätsklinik. Kurz vor meinem Pensionstermin bekam ich die Chance am Aufbau der Onko-Praxis Bethesda in Birsfelden mitzuarbeiten. Ich nehme mir heute das Privileg in einem reduzierten Pensum zu arbeiten.

 

Lehr- und Forschungstätigkeit

In meiner Publikationsliste kann meine Forschungstätigkeit eingesehen werden. Parallel zur klinischen Arbeit war ich an zahlreichen Projekten beteiligt. An der Abteilung Onkologie/ Hämatologie/ Immuntherapie in Liestal wurden Patienten mit sämtlichen Tumorformen behandelt. Es wurden auch klinische Studien für viele Tumorformen angeboten. Mein Schwerpunkt war die Behandlung von Patienten mit Lymphdrüsenkrebs. Ich war jahrelang Principal Investigator für die in der Schweiz laufenden Studien für Patienten mit einem Hodgkin Lymphom. Mehr als zwei Jahrzehnte leitete ich die Lymphomkonferenz der Regio Basel. Hier werden Patienten mit Lymphdrüsenkrebs in einem Gremium zahlreicher Spezialisten vorgestellt und die Behandlungen werden abgestimmt. Im Jahr 2000 wurde ich zum Privatdozenten ernannt und im Jahr 2011 erhielt ich die Titularprofessur. Während vielen Jahren plante ich als Koorganisator den Themenblocks «Gesund, Krank, Tumor» im 3.Jahreskurs und gab dort zahlreiche Vorlesungen.

 

Förderung des «Patient Empowerment», der Patientenselbstbestimmung

Mit Hilfe motivierter Patientinnen und Patienten, von Firmen und Kolleginnen und Kollegen gelang es eine Lymphomgruppe für Betroffene zu gründen. Diese Gruppe ist heute mit einer Homepage www.lymphome.ch vertreten. Sie organisiert regelmässige Meetings mit Patientengruppen in der ganzen Schweiz und führt jedes Jahr am Weltlymphomtag (15.Sept) ein äusserst beliebtes Symposium für Patienten durch. Die Leiterin von Lymphome.ch und Patienten nehmen auch am Thementag «Patient Empowerment» des dritten Jahreskurses teil. Die Gruppe, bei der ich als «Medizinischer Beirat» tätig bin, leistet auch immer wieder Oeffentlichkeitsarbeit, zuletzt auch für die populäre Zeitschrift von  Dr Stutz ( https://www.doktorstutz.ch/lymphome-wachsen-oft-lange-unbemerkt/ ).

 

Privat

Ich bin verheiratet, habe glücklicherweise eine starke Frau, drei tolle Söhne und ein Grosskind. Wir haben das Privileg im Neubad in Basel zu wohnen. Wir hüten und lieben unser Grosskind. Wir gehen viel ins Engadin, wandern gerne und fahren Ski. Wir lieben die Musik und organisieren gelegentlich Hauskonzerte.